Die Stationen

NistNest – Für den Gleichgewichts- und Bewegungssinn

Das Herz des Nistplatzes bildet ein riesiges Nest aus Robinienstämmen. Es lädt zum Balancieren und Klettern ein. Das Innere des Nestes besteht aus langen Seilen, die zu einem Netz verflochten sind und so eine schalenförmige Fläche bilden. In der Mitte des Nests liegt das EinEi. Was wohl sein Geheimnis ist?

EinEi – Für den Hör- und Lebenssinn

Als einziges auf dem Mundenhof ist es riesig und begehbar: Wie fühlt es sich darin an, so kurz vor dem Schlüpfen? Beim Summen mit fließend ineinander übergehenden Tonhöhen findest du den Ton, der den ganzen Raum zum Klingen bringt und den eigenen Körper in Schwingung versetzt – eine elementare Erfahrung!

FeuerFang – Für den Wärme-, Bewegungs- und Geschmacksinn

Eine Feuerschale, von Baumhockern umstellt und von einer Feuerwand aus verkohlten Baumstämmen eingerahmt; dazu ein uriger Holztisch und eine Handgetreidemühle: Hier darf am Wochenende unter Aufsicht Feuer gemacht werden und Stockbrot gebacken werden. Die genauen „Backzeiten“ finden Sie im Internet.

FlowForms – Für den Bewegungs- und Hörsinn

Durch eine Reihe symmetrisch angeordneter Schalen fließt Wasser. In Form einer liegenden Acht schwingt es rhythmisch von einer Seite zur anderen und entfaltet einen pulsierenden Klang. Man kann in den Wasserfluss eingreifen, den Puls anhalten und das Wunder bestaunen, wenn das Schwingen neu beginnt.

WindWumm – Für den Tastsinn

Ein großes Fass ist auf einer Seite mit einer Membran bespannt. Auf der anderen Seite befindet sich ein Loch. Wird die „Membran-Trommel“ leicht angeschlagen, wirbelt ein kräftiger Luftstoß über eine weite Strecke durch das ganze Fass und trifft denjenigen, der vor dem Loch wartet, völlig überraschend.

RiechRüssel – Für den Geruchsinn

Fünf Öffnungen in einer Wand am ehemaligen Pumpenhäuschen laden zum Riechen und Schnuppern ein. Hervor strömen Mundenhofer Stalldüfte von Kühen, Hühnern, Ziegen, Schweinen und Lamas. Mit den Gerüchen tauchen Erinnerungsbilder auf, und Kindheitserlebnisse werden wieder wach.

BildNachBild- Für den Sehsinn

Auf zwei Tafeln sind Farbflächen und –formen zu sehen. Schaut man länger auf eine Farbfläche und fixiert dabei einen Punkt in der Bildmitte, so erscheint beim Blick auf die zwischen den beiden Farbtafeln angebrachte neutrale weiße Fläche ein leuchtendes „Nachbild“ in den Gegenfarben.

BildNachBild 2 – Für den Sehsinn

Auch Bewegungen lösen eine Nachbewegung aus: Schaut man auf die rotierende Spiralscheibe und danach auf das starre Wagenrad (die gemusterte ruhige Fläche) daneben, so erscheint die Spiralbewegung in der Gegenrichtung.

LebensLauf – Für den Bewegungssinn

Das Labyrinth ist der längste Weg zur Mitte auf kleinster Fläche. Es ist kein Irrgarten. Kaum glaubst du, du seist gleich da, folgen scheinbar endlose Schleifen und Wendungen. Aber auch die Mitte ist nicht das Ziel. Hier kommt die große Umwendung, und der Rückweg macht die Schönheit des Weges erst bewusst.

Fantofon – Für den Hör- und Lautsinn

Über den Nistplatz hinweg erstreckt sich die Fantofon-Station. Hier kann man sich von zwei gegenüberliegenden Schallinstrumenten über 40 m Entfernung mühelos etwas zuflüstern. Die Trichter verstärken die Laute, die Riesenohren wirken wie eine Hörlupe.

MaxiMöbel – Zur Relation Kleinkind-Erwachsenenwelt

Ein Tisch und zwei Stühle ragen in den Proportionen, die unsere Gebrauchsmöbel für ein dreijähriges Kind haben vor dem Besucher auf. Auf den Stuhl hinaufklettern oder die Sichtweise „knapp unter der Tischkante“ rufen frühste Erinnerungen wach. Hier wird jeder Erwachsene wieder zum Kind und darf sich am Spiel und an seinen Sinnen erfreuen.

IchDuMich – Für den Seh- und Ichsinn

Streifenspiegel aus Edelstahl rechts hinter dem Pumpenhäuschen an der Wand. Stehen sich zwei Personen gegenüber so erscheinen sie wie streifenweise ineinander. Das Bild des Gegenübers und das eigene Spiegelbild schiebt sich ineinander.

SchlupfSchneck – Für den Tast- und Gleichgewichtssinn

Wurde zusammen mit den Kindern zum Fest der Sinne 2014 als Kriechtunnel-Station gebaut. Einfache, quadratische Holzrahmen wurden spiralförmig zu einem 3 m langen, skulpturalen Gebilde zusammengesetzt.

WanderWand – Für Gleichgewichts- und Eigenbewegungssinn

Auf der Innenseite der Mauer, hinter dem ÖkoTV wurden rote und weiße Klettergriffe in leichter Ausführung für Kinder installiert. Sie führen unter anderem auf ein Stehbrett an der Wand direkt hinter dem Fernseher, so dass im Fernseher immer wieder ein Kind auftaucht und wie zum Akteur wird.

ÖkoTV – Für alle Sinne

Fernseher aus Holz in 2.5-facher Vergrößerung mit Wurzelantenne steht auf der Mauer links vom Eingang. Das leere Gehäuse des Fernsehers lädt zum Durchschauen ein. Mit einem Rahmen schaut man den spielenden Kindern auf dem Platz nochmals ganz anders zu. Kinder und Erwachsene können auch spontan ihre eigene kleine Sendung inszenieren – ohne Strom und als echte Wahrnehmung.

Holzcouch- Für den ÖkoTV

Vor unserem Öko-TV können unsere Erfahrungsfeld-Besucher gemütlich Platz nehmen – und zwar auf der prächtigen Holzcouch! Ganze 2,30 m ist sie lang. Einfach Platz nehmen und den kreativen Sendungen von Kindern und Erwachsenen zuschauen.

Summstein – Für den Hörsinn

In den vorhandenen Betonklotz des Fundamentes der ehemaligen Mistseilbahn wurde ein Loch mit Höhlung hineingearbeitet. Steckt man den Kopf hinein und summt glissando so fängt bei einer bestimmten Frequenz der ganze Raum wie zu vibrieren an.

ZeitZeiger – Für den Tastsinn und Zeitbegriff

Aus einem Eichen-Stamm wurde eine Höhlung in Körperform herausgearbeitet, in die man sich hineinlegen kann. Außen an der fein geschliffenen Schnittfläche des Baumes sind die Jahresringe mit Jahreszahlen versehen. So kann man, im Baum liegend, bewusst der Zeit nachspüren.
Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken Merken